Raffinierter Zucker


Die Wahrheit über raffinierten Zucker: Vor- und Nachteile

Wusstest du, dass es für Zucker über 40 Namen gibt?

Zucker - ein allgegenwärtiges Element in unserer Ernährung, das sowohl geliebt als auch kritisiert wird. Doch was steckt wirklich hinter diesem süßen Verführer? In diesem Blogbeitrag werden wir die Vor- und Nachteile von Zucker sowie weitere wichtige Eckpunkte beleuchten, um ein besseres Verständnis für dieses kontroverse Thema zu erlangen.



HP Blogbeitrge1png

Definition:
Was ist überhaupt Zucker?

Streng genommen sind alle Kohlenhydrate Zucker.

Sie unterteilen sich in:
- Einfachzucker (Monosaccharide), wie z.B. Glukose und Fruktose (u.a. in Obst und Gemüse)
- Zweifachzucker (Disaccharide), wie z.B. Laktose (Muttermilch, Kuhmilch) und Saccharose (Haushaltszucker).
- Mehrfachzucker (Oligosaccharide), wie z.B. Raffinose (u.a. in Hülsenfrüchten)
- Vielfachzucker (Polysaccharide), wie z.B. Stärke (u.a. in Kartoffeln und Getreide).



In meinem Blog Beitrag sehen wir uns den zugesetzten, raffinierten Zucker
wie Haushaltszucker und Rohrzucker an.

Vorteile von Zucker:

Zucker ist nicht nur eine Quelle schneller Energie, sondern verleiht auch Lebensmitteln einen angenehmen süßen Geschmack. Darüber hinaus dient Zucker in einigen Fällen als Konservierungsmittel, das die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern kann.


Nachteile von Zucker: 

Ein übermäßiger Konsum von Zucker kann jedoch ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Übergewicht und Adipositas sind häufige Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums, ebenso wie Probleme mit der Zahngesundheit und ein erhöhtes Risiko für Diabetes Typ 2 aufgrund von Blutzuckerspitzen, sowie weitere chronische Krankheiten. Die Nährstoffaufnahme kann reduziert werden und ein übermäßiger Konsum von raffiniertem Zucker kann unsere Darmgesundheit schädigen.


Weitere Eckpunkte zu Zucker: 

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, den täglichen Zuckerkonsum zu begrenzen, um das Risiko von Fettleibigkeit, Karies und anderen Gesundheitsproblemen sowie ernährungsassoziierten Erkrankungen zu reduzieren.

Sie empfiehlt die Zufuhr an freiem Zucker auf max. 10% der Gesamt-Energiezufuhr zu beschränken.

Beispiel Kleinkind:

Ein Kleinkind mit einem ca. Kalorienbedarf von 1.200 kcal am Tag sollte maximal 120 kcal über freien Zucker zu sich nehmen.

1 Gramm Zucker enthält 4 kcal.

Somit sollte das Kleinkind maximal 30 g freien Zucker zu sich nehmen.

Screenshot 2024-02-26 145211png


Beispiel Erwachsener:

Eine erwachsene Frau mit einem ca. Kalorienbedarf von 2.000 kcal am Tag sollte maximal 200 kcal über freien Zucker zu sich nehmen.

Somit sollte die Frau maximal 50 g freien Zucker zu sich nehmen.


40 Namen von Zucker:

Bildschirmfoto 2024-02-01 um 122834jpeg



Fazit:
Es ist wichtig, einen bewussten und moderaten Umgang mit Zucker zu pflegen. Indem wir uns der Vor- und Nachteile von Zucker bewusst sind und unsere Ernährung entsprechend anpassen, können wir zu einer gesünderen Lebensweise beitragen. Denken wir also daran, Zucker in Maßen zu genießen und die Vielfalt der natürlichen Süßungsmittel zu erkunden, um unseren Körper und unsere Gesundheit zu unterstützen.



Kurz: Warum verwenden wir also nicht vollwertige Süßquellen anstelle raffinierten Zucker?


Bist du in der Zuckerfalle?
Mache hier deinen Selbsttest.









Screenshot 2024-02-18 140050png